top of page

Emotionale Entwicklung

Meilensteine in der emotionalen Entwicklung


Sichere Bindung: Babys entwickeln in den ersten Lebensmonaten eine Bindung zu ihren Bezugspersonen. Eine sichere Bindung hilft ihnen, sich sicher und geborgen zu fühlen und ist ein wichtiger Schritt in der emotionalen Entwicklung.

Ausdruck von Emotionen: Im Alter von 3-6 Monaten beginnen Babys damit, ihre Emotionen auszudrücken. Sie zeigen Freude, Traurigkeit, Wut und Angst durch Körperhaltung, Gesichtsausdrücke und Laute.


Empathie: Im Alter von 6-12 Monaten beginnen Babys, Empathie zu empfinden. Sie können die Emotionen anderer erkennen und darauf reagieren.

Selbstbewusstsein: Im Alter von 18-24 Monaten entwickeln Kinder ein besseres Selbstbewusstsein und erkennen ihre eigenen Gefühle und Bedürfnisse.

Ausdrucksfähigkeit: Im Alter von 2-3 Jahren können Kinder ihre Gefühle besser in Worte fassen und ausdrücken.

Soziale Kompetenz: Im Alter von 3-4 Jahren beginnen Kinder damit, Freundschaften aufzubauen und soziale Fähigkeiten zu entwickeln, wie z.B. Teilen und Zusammenarbeiten.

Selbstregulierung: Im Alter von 4-5 Jahren lernen Kinder, ihre Emotionen besser zu regulieren und können ihre Impulse kontrollieren.


Diese Meilensteine sind jedoch nicht in Stein gemeisselt und Kinder können sich in unterschiedlichem Tempo entwickeln. Es ist wichtig, dass Eltern und Betreuer/Betreuerinnen die Bedürfnisse und das individuelle Tempo jedes Kindes respektieren und unterstützen.

Sichere Bindung - wie?

Um deinem Baby zu helfen, eine sichere Bindung aufzubauen, gibt es einige Dinge, die du tun kannst:

Trage dein Baby oft und gib ihm viel Körperkontakt: Das gibt deinem Baby ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit.

Reagiere schnell auf die Bedürfnisse deines Babys: Wenn es weint oder unruhig ist, sei für dein Baby da und beruhige es. Dein Baby braucht viel Aufmerksamkeit und Zuwendung, um eine sichere Bindung aufzubauen.

Verbringe viel Zeit mit deinem Baby und interagiere mit ihm: Sprich mit deinem Baby und benenne Dinge, die es interessieren könnten. So kann dein Baby deine Stimme hören und du kannst ihm beim Spracherwerb helfen.


Schaffe eine sichere Umgebung für dein Baby: Wenn sich dein Baby sicher fühlt, kann es sich besser auf seine Entwicklung konzentrieren und eine positive Bindung aufbauen.


Baue Routinen auf: Dein Baby wird sich sicherer fühlen, wenn es weiss, was als Nächstes passieren wird. Erstelle eine Routine für Fütterungs- und Schlafzeiten, damit sich dein Baby sicher und geborgen fühlen kann.


Ist mein Kind sicher gebunden?


Ein Kind, das sicher gebunden ist, zeigt typischerweise folgende Verhaltensweisen:


☑️Es sucht bei Bedarf den engen Körperkontakt zu seinen Bezugspersonen.


☑️Es kann sich von seinen Bezugspersonen leicht trösten lassen, wenn es traurig oder verängstigt ist.

☑️Es zeigt ein gesundes Mass an Unabhängigkeit, aber gleichzeitig auch das Bedürfnis nach Nähe und Unterstützung.


☑️Es ist in der Lage, seine Bezugspersonen als sichere Basis zu nutzen, um die Welt zu erkunden und zu entdecken.


☑️Es zeigt ein hohes Mass an Vertrauen in seine Bezugspersonen und kann sich darauf verlassen, dass sie für seine Bedürfnisse sorgen.


Diese Verhaltensweisen können sich jedoch je nach Alter und Persönlichkeit des Kindes unterscheiden. Eine sichere Bindung kann auch durch einen sicheren Hafen, das Vorhandensein von liebevollen und unterstützenden Beziehungen und eine positive Erfahrung im Umgang mit stressigen Situationen bestätigt werden. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Bindungsstile und Verhaltensweisen im Laufe der Zeit auch variieren können und durch die Erfahrungen und Umstände beeinflusst werden, mit denen ein Kind konfrontiert wird.


Wie bringe ich meinem Kind bei, seine Gefühle mitzuteilen?

Um deinem Kleinkind zu helfen, seine Gefühle auszudrücken und zu regulieren, gibt es einige Dinge, die du tun kannst:

Höre deinem Kleinkind zu und benenne seine Gefühle: Nimm dir Zeit, um deinem Kind zuzuhören, wenn es über seine Gefühle spricht. Benenne die Gefühle, die es ausdrückt, und zeige ihm, dass du verstehst, wie es sich fühlt.

Sei ein Vorbild: Dein Kind lernt durch dein Verhalten. Zeige ihm, wie man mit seinen Gefühlen umgeht, indem du selbst angemessen mit deinen eigenen Gefühlen umgehst.


Hilf deinem Kind, Strategien zur Emotionsregulierung zu entwickeln: Zeige deinem Kind verschiedene Strategien, um mit seinen Gefühlen umzugehen, wie zum Beispiel tiefes Atmen oder das Benennen von Gefühlen. Ermutige es auch, auf kreative Weise auszudrücken, wie es sich fühlt, zum Beispiel durch Malen oder Tanzen.


Schaffe eine positive Umgebung: Eine positive Umgebung kann dazu beitragen, dass sich dein Kind sicher und geborgen fühlt und seine Gefühle besser regulieren kann. Achte darauf, dass du dein Kind lobst und ermutigst, seine Interessen zu verfolgen.


Setze klare Grenzen: Grenzen zu setzen und Konsequenzen zu benennen, wenn diese überschritten werden, hilft deinem Kind, seine Emotionen besser zu regulieren, da es dadurch lernt, Verantwortung für seine Handlungen zu übernehmen.


Empathie: Wie lernen es Kinder?


Zeige Empathie: Zeige deinem Kind, dass du selbst Empathie für andere hast, indem du z.B. einfühlsam auf die Bedürfnisse anderer reagierst. Wenn dein Kind sieht, dass du einfühlsam bist, wird es lernen, empathisch zu sein.


Benenne die Gefühle anderer: Wenn du mit deinem Kind über andere Menschen sprichst, benenne ihre Gefühle, z.B. "Papa sieht heute müde aus, weil er lange gearbeitet hat". Auf diese Weise lernt dein Kind, sich in andere hineinzuversetzen und ihre Emotionen zu verstehen.


Lies Bücher über Empathie: Es gibt viele Kinderbücher, die sich mit Empathie und Mitgefühl befassen. Lies solche Bücher mit deinem Kind und diskutiert darüber. Am Ende des Guides findest du paar Buchempfehlungen.


Unterstütze Freundschaften: Freundschaften bieten eine Gelegenheit für dein Kind, Empathie und Mitgefühl zu entwickeln. Hilf deinem Kind, Freundschaften zu schliessen und ermutige es, auf die Bedürfnisse seiner Freunde einzugehen.

Fördere freiwilliges Engagement: Freiwilliges Engagement, wie z.B. das Helfen in einem Altersheim oder Tierheim, kann helfen, Empathie und Mitgefühl zu entwickeln. Finde gemeinsam mit deinem Kind eine geeignete Möglichkeit für freiwilliges Engagement.

Freundschaften fördern

Ermuntere dein Kind, anderen zuzuhören: Eine wichtige soziale Fähigkeit ist das Zuhören. Ermutige dein Kind, anderen zuzuhören, indem du selbst ein gutes Zuhörer-Beispiel setzt.


Fördere gemeinsame Aktivitäten: Eine grossartige Möglichkeit, Freundschaften aufzubauen, ist durch gemeinsame Aktivitäten. Finde gemeinsame Aktivitäten, die deinem Kind Spass machen und bei denen es auch andere Kinder treffen kann.

Lerne deinen Kindern soziale Fähigkeiten: Hilf deinem Kind dabei, grundlegende soziale Fähigkeiten wie Teilen, Höflichkeit und das Einladen von Freunden zu erlernen.

Lass dein Kind in Gruppenaktivitäten teilnehmen: Gruppenaktivitäten wie Gruppensportarten, Musikunterricht oder Pfadfinder können eine Möglichkeit sein, Freundschaften aufzubauen.

Stärke das Selbstbewusstsein deines Kindes: Selbstbewusstsein kann ein wichtiger Faktor bei der Entwicklung von Freundschaften sein. Ermutige dein Kind, seine Stärken zu kennen und sich seiner selbst sicher zu sein.

Vermittle deinem Kind Werte: Es ist wichtig, dass dein Kind lernt, Respekt, Toleranz und Freundlichkeit zu zeigen. Vermittle deinem Kind diese Werte, indem du selbst ein gutes Beispiel setzt.

Grenzen überschreiten vermeiden


Erkläre die Bedeutung von Grenzen: Erkläre deinem Kind, dass Grenzen wichtig sind, um sich selbst zu schützen und anderen zu zeigen, was akzeptabel ist und was nicht.


Setze klare Grenzen: Setze klare Grenzen für dein Kind, um ihm zu zeigen, was akzeptabel ist und was nicht. Wenn dein Kind die Grenzen überschreitet, gib ihm eine klare Rückmeldung und zeige ihm, was es stattdessen tun sollte.


Zeige Verständnis: Wenn dein Kind sich unwohl fühlt oder Grenzen hat, zeige Verständnis und versuche, seine Bedürfnisse zu berücksichtigen.


Fördere Empathie: Fördere die Empathie deines Kindes, indem du ihm hilfst, sich in andere hineinzuversetzen und ihre Bedürfnisse und Grenzen zu verstehen.


Stärke das Selbstbewusstsein: Kinder, die selbstbewusst sind, sind oft besser in der Lage, ihre eigenen Grenzen zu setzen und die Grenzen anderer zu respektieren. Ermutige dein Kind, seine Stärken zu erkennen und ihm zu helfen, selbstbewusster zu werden.


Wutanfälle bei Kleinkindern


Wutanfälle bei Kleinkindern sind ein normaler Teil ihrer emotionalen Entwicklung und treten häufig im Alter zwischen 1,5 und 3 Jahren auf. Sie können aus verschiedenen Gründen auftreten, wie z.B. Überforderung, Frustration, Müdigkeit oder das Bedürfnis nach Autonomie.


Als Elternteil gibt es einige Dinge, die du tun kannst, um deinem Kleinkind zu helfen, mit seinen Wutanfällen umzugehen:

Bleibe ruhig: Es ist wichtig, dass du selbst ruhig bleibst und nicht mit dem Kind schreist oder streitest. Dein Kind braucht in diesem Moment dein Verständnis und deine Unterstützung.

Versuche zu verstehen, was das Kind braucht: Versuche herauszufinden, was das Kind braucht, um sich zu beruhigen und seine Bedürfnisse zu erfüllen. Möglicherweise benötigt es Trost, eine Umarmung oder einfach etwas Zeit, um sich zu beruhigen.


Grenzen setzen: Es ist wichtig, klare Grenzen zu setzen und konsequent zu bleiben. Du kannst dem Kind z.B. sagen, dass es in Ordnung ist, seine Wut zu zeigen, aber dass es nicht in Ordnung ist, andere zu verletzen oder Gegenstände zu zerstören.


Ablenkung: Versuche, das Kind abzulenken, indem du ihm etwas anderes anbietest, das es interessiert. Das kann ein Spielzeug sein oder ein Lied, das es gerne hört.


Zeit geben: Manchmal braucht das Kind einfach Zeit, um sich zu beruhigen und seine Emotionen zu verarbeiten. Gib ihm die Zeit, die es braucht, und unterstütze es dabei, seine Emotionen auf eine positive Art und Weise auszudrücken.


Es ist wichtig zu beachten, dass Wutanfälle bei Kleinkindern normal sind und dass du als Elternteil nicht alleine bist. Wenn du jedoch das Gefühl hast, dass dein Kind häufiger und länger anhaltende Wutanfälle hat oder wenn du Schwierigkeiten hast, damit umzugehen, solltest du dich an einen Kinderarzt/-ärztin wenden.


Mein Kind haut andere!


Wenn dein Kind andere Kinder haut, kann das verschiedene Gründe haben, wie z.B. Frustration, Überforderung, Wut oder das Bedürfnis nach Aufmerksamkeit. Es ist wichtig, dass du als Elternteil sofort eingreifst und dein Kind lehrst, dass Hauen nicht akzeptabel ist und es andere Kinder verletzt.

Hier sind einige Schritte, die du als Elternteil unternehmen kannst, wenn dein Kind andere Kinder haut:


Grenzen setzen: Es ist wichtig, klare Grenzen zu setzen und konsequent zu bleiben. Sag deinem Kind, dass es nicht in Ordnung ist, andere Kinder zu schlagen und dass es anderen wehtut.


Erklären: Erkläre deinem Kind, dass Hauen wehtut und dass es nicht die richtige Art ist, um seine Gefühle auszudrücken. Hilf ihm dabei, andere Wege zu finden, um mit Frustration und Wut umzugehen.


Alternative Strategien anbieten: Biete deinem Kind alternative Strategien an, um mit seinen Emotionen umzugehen, wie z.B. tiefes Atmen, sich zurückziehen und sich beruhigen, oder mit dir darüber zu sprechen, was es stört.


Konsequenzen aufzeigen: Zeige deinem Kind die Konsequenzen seines Verhaltens auf, indem du ihm erklärst, dass andere Kinder ihn meiden oder ihm wehtun könnten, wenn es weiterhin andere Kinder haut.


Loben: Lob und belohne dein Kind, wenn es sich gut benimmt und seine Gefühle auf eine positive Art und Weise ausdrückt.

Es ist wichtig, dass du geduldig und konsequent bleibst, wenn du deinem Kind beibringst, dass Hauen nicht akzeptabel ist. Wenn du jedoch das Gefühl hast, dass das Verhalten deines Kindes schwerwiegend ist oder dass es regelmässig andere Kinder verletzt, solltest du dich an einen Kinderarzt/-ärztin wenden, um weitere Unterstützung und Ressourcen zu erhalten.


Bücher zum Thema Empathie und Emotionen


Hier sind zehn deutschsprachige Kinderbücher zum Thema Empathie, Mitgefühl und Emotionen:


"Der Regenbogenfisch" von Marcus Pfister: Eine Geschichte über einen Fisch, der lernt, Empathie und Teilen zu praktizieren.


"Weil ich dich mag" von Wolf Erlbruch: Ein Buch über die vielen verschiedenen Arten von Liebe, die es gibt, und wie wichtig es ist, Mitgefühl zu zeigen.

"Das kleine Ich bin ich" von Mira Lobe: Eine Geschichte über ein Wesen, das anders aussieht als alle anderen und schliesslich lernt, sich selbst zu akzeptieren und andere zu respektieren.

"Das kleine Wutmonster" von Britta Schwarz: Eine Geschichte darüber, wie man mit starken Gefühlen umgehen kann und wie wichtig es ist, sie auszudrücken und zu teilen.


"Als die Raben noch bunt waren" von Sabine Ludwig: Eine Geschichte über eine Rabenfamilie, die lernt, wie wichtig es ist, aufeinander Rücksicht zu nehmen.


"Rotschwänzchen" von Janosch: Eine Geschichte über ein kleines Vogelkind, das von seiner Mutter verlassen wird und lernt, sich anderen anzuschliessen und Mitgefühl zu zeigen.


"Die kleine Raupe Nimmersatt" von Eric Carle: Eine Geschichte über eine Raupe, die sich in einen Schmetterling verwandelt, und dabei verschiedene Emotionen durchläuft.


"Die Geggis" von Ursula Wölfel: Eine Geschichte über eine Familie von Monstern, die in einer Welt leben, in der Emotionen verboten sind und lernen, dass es wichtig ist, ihre Emotionen auszudrücken und zu teilen.


"Ich bin das Glückskind" von Annika Hüttmann: Eine Geschichte darüber, wie man mit unangenehmen Gefühlen wie Wut und Traurigkeit umgehen kann und wie man lernen kann, glücklich zu sein.


"Die kleine Hummel Bommel" von Britta Sabbag: Eine Geschichte über eine Hummel, die auf der Suche nach ihrem Platz in der Welt ist und lernt, dass jeder seine eigenen Stärken hat und dass es wichtig ist, füreinander da zu sein.


Es gibt natürlich viele weitere Bücher zu diesem Thema, aber diese zehn können ein guter Einstieg sein, um mit Kindern über Empathie, Mitgefühl und Emotionen zu sprechen.


Übungen zur Regulierung von Emotionen


Atmung: Bringe deinem Kind bei, tief durch die Nase ein- und durch den Mund auszuatmen, um seine Atmung zu regulieren und zu beruhigen.


Emotionales Wetter: Stelle ein Poster mit verschiedenen Wetterbedingungen auf und lasse dein Kind eine Wetterkarte wählen, die seine aktuellen Emotionen widerspiegelt. Sprecht darüber, wie das Wetter sich ändern kann und wie man sich darauf vorbereiten kann.


Bilderbuch-Reflexion: Lese ein Bilderbuch über Emotionen und bespreche dann, wie sich dein Kind in ähnlichen Situationen fühlt.


Gefühlskarten: Erstelle Karten mit verschiedenen Emotionen und lasse dein Kind die Karte auswählen, die seine aktuelle Stimmung am besten widerspiegelt.

Musik hören: Spiele beruhigende Musik im Hintergrund und ermutige dein Kind, sich auf den Rhythmus zu konzentrieren, um seine Emotionen zu regulieren.

Kuscheln: Nehme dein Kind in den Arm und biete ihm Trost und Sicherheit, wenn es sich überfordert fühlt oder traurig ist.

Fantasiereisen: Führe dein Kind durch eine kurze Fantasiereise, die ihm hilft, sich zu entspannen und zu beruhigen.

Yoga-Übungen: Führe einfache Yoga-Übungen mit deinem Kind durch, um seine Atmung zu regulieren und seine Emotionen zu beruhigen.

Rollenspiele: Spiele mit deinem Kind Rollenspiele, bei denen es lernt, seine Emotionen auf eine positive Art und Weise auszudrücken.

1 Ansicht

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page